Glanz und Elend der Weimarer Republik und Jean-Michel Basquiat

. . . . . .

Glanz und Elend der Weimarer Republik und Jean-Michel Basquiat

Kunst des 20. Jahrhunderts in der Frankfurter Schirn Kunsthalle

Reise Nr. 1

Leitung: Stefanie Alber M.A.

Sonntag, 18. Februar 2018 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 7.45 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.30 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach

zurück zum Reisekalender ...

Zwei ganz unterschiedliche, beide auf ihre Art sehenswerte Ausstellungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts zeigt die Frankfurter Schirn Kunsthalle.

Glanz und Elend in der Weimarer Republik. Von Otto Dix bis Jeanne Mammen: Soziale Spannungen, politische Kämpfe, gesellschaftliche Umbrüche, aber auch künstlerische Revolutionen charakterisieren die Weimarer Republik. Die große Themenausstellung wirft einen Blick auf die Zeit zwischen 1918 und 1933. Die Verarbeitung des Ersten Weltkriegs, die Großstadt mit ihrer Vergnügungsindustrie und die zunehmende Prostitution, die politischen Unruhen und wirtschaftlichen Abgründe werden stilistisch ebenso vielfältig interpretiert wie das Rollenbild der Neuen Frau. Auch die sozialen Veränderungen durch die Industrialisierung oder die wachsende Begeisterung für den Sport spiegeln sich in der Kunst der Zeit wisder. Die Ausstellung versammelt ca. 200 Werke bekannter Künstler u. a. Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, Lotte Laserstein, Jeanne Mammen, Franz Radziwill, Christian Schad, Rudolf Schlichter. Zusammen mit historischen Fotografien, Filmen, Zeitschriften und Plakaten entwirft sie ein eindrucksvolles Zeitpanorama der Kunst der Weimarer Republik.

Basquiat. Boom for Real: Jean-Michel Basquiat, einer der wichtigsten und richtungsweisenden Künstler des späten 20. Jhs., war der erste Afroamerikaner, der den Durchbruch in der hauptsächlich weißen Kunstwelt schaffte. Seine lebendige, naive und symbolische Bildwelt entsprang einer nahezu enzyklopädischen Belesenheit, die sich in großen Schrift- und Textfragmenten durch das gesamte Werk zieht. Seine Bilder erinnern teilweise an schwarzafrikanische Volkskunst, teilweise an ein Sammelsurium der Straßen- und Gebrauchskultur nordamerikanischer Großstädte. Worte, Zeichen und Piktogramme sind die Schlüssel für dieses außergewöhnliche Werk. Mehr als dreißig Jahre nach Basquiats letzter öffentlicher Präsentation in Deutschland widmet die Schirn Kunsthalle dem US-amerikanischen Künstler eine Überblickausstellung. Erstmals wird dabei auch Basquiats Beziehung zu Musik, Text, Film und Fernsehen in einem übergeordneten kulturellen Zusammenhang deutlich.

Leistungen:

Preis:

98, € pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.