In den Bergen und Wäldern um Stuttgart XVI: Hohenlohe: Grafen - Reichsritter - Johanniter

. . . . . .

In den Bergen und Wäldern um Stuttgart XVI: Hohenlohe: Grafen - Reichsritter - Johanniter

Reise Nr. 15

Leitung: Jutta Kraak

Mittwoch, 9. Mai 2018 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.45 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach

zurück zum Reisekalender ...

Die Grafen von Hohenlohe gehörten seit dem 12. Jh. zu den führenden Geschlechtern des deutschen Hochadels. Insbesondere unter den Staufern und später im Deutschen Orden nahm das Geschlecht einen steilen Aufstieg, begütert und mit einem politischen Schwerpunkt im heutigen württembergischen Franken. Schon seit dem 13. Jahrhundert spalteten sich die von Hohenlohe in eine wachsende Anzahl von Seitenlinien und eine beträchtliche Anzahl kleiner Herrschaften und damit Residenzen entstand. Mit dem Entstehen des Königreichs Württemberg und der Mediatisierung der Adelsherrschaften war es dann mit der Unabhängigkeit dieser Adelsterritorien vorbei Hohenlohe wurde württembergisch, aber bis heute ist es von einer auffallenden Vielgestaltigkeit nicht nur der Landschaft, sondern auch der Siedlungen und der Kulturdenkmäler geprägt.

Dieser Umstand gestaltet die Exkursion an Kocher und Jagst im Rahmen unserer Fahrtenserie besonders verlockend. Der geographische Bogen sei einmal etwas weiter gespannt, und statt Landkirchen Burg Krautheim und Dörfern werden historische Kleinode in einer Residenz(klein)- und in einer bischöflich-mainzer Amtsstadt zugänglich gemacht: Ingelfingen wie Krautheim haben enge historische Bindungen an das Haus Hohenlohe. Ingelfingen wurde nach einer der häufigen hohenlohischen Erbteilungen 1701 Residenzstadt, mit Krautheim hatte Gottfried von Hohenlohe 1239 beim Kauf der Burg wohl Großes vor: Wahrscheinlich sollten die Reichsinsignien hier verwahrt werden. Ein Höhepunkt des Tages ist ohne Zweifel die Führung im Johanniter-Museum von Krautheim, das einen Überblick des Ordens von der Gründung im 11. Jahrhundert bis in die Gegenwart vermittelt.

Programm: Ingelfingen: "Neues Schloss" von 1701 (ehem. Residenzschloss, köstliche Rokoko-Tapetenmalerei) "Schwarzer Hof" (ehem. frühbarockes Rentamt, vorbildlich restauriert) "Altes Schloss" (16.18. Jh., Träger des Denkmalschutzpreises 2010 des Schwäbischen Heimatbundes, Außenbesichtigung) Ev. Pfarrkirche St. Nikolaus mit bemerkenswertem Raumbild Muschelkalkmuseum Hagdorn. Krautheim: Ruine der staufischen Burg kunsthistorisch höchst wertvolle frühgotische Burgkapelle Johanniterhaus (Renaissance) mit Museum.

Leistungen:

Preis:

€ 92, pro Person