Jugendstil, 100 Jahre Bauhaus und ein bisschen Goethe: Weimar und Dessau

. . . . . .

Jugendstil, 100 Jahre Bauhaus und ein bisschen Goethe: Weimar und Dessau

Reise Nr. 15

Leitung: Barbara Honecker M.A.

Abreise: Dienstag, 7. Mai 2019
Rückreise: Freitag, 10. Mai 2019 (4 Reisetage)
Abfahrt: 7.00 Uhr Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr zwischen 21.00 und 21.30 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice (s. Seite 156) entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 7.30 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach (Rückkehr zwischen 20.30 und 21.00 Uhr)

Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten.
Über etwaige Änderungen werden Sie ggf. rechtzeitig vor Abreise informiert.

zurück zum Reisekalender ...

Das Bauhaus, Deutschlands wohl berühmteste Kunstschule, feiert 2019 sein 100-jähriges Gründungsjubiläum. Auf seine Spuren wollen wir uns auf dieser Reise begeben.

Walter Gropius gründete 1919 in Weimar dieses Institut, indem er die bestehende Kunstgewerbeschule, von dem berühmten Jugendstilkünstler Henry van de Velde geleitet, übernahm und in seinem Sinne veränderte und umgestaltete.

In Weimar selbst hat mehr der Jugendstil Spuren hinterlassen, wie das Schulgebäude selbst zeigt, ein Werk von Henry van de Velde. Dazu kommen viele interessante Bauten aus dieser Zeit, in denen zum Teil die Künstler wohnten, z. B. Wassily Kandinsky oder Paul Klee. Erst mit dem Umzug des Bauhauses nach Dessau im Jahre 1926 hat Walter Gropius den charakteristischen Bauhausstil in der Architektur ausdrücken können, mit mehreren Beispielen in der Stadt.

Auf der Reise legen wir großen Wert auf besondere Örtlichkeiten. So wohnen wir z. B. im geschichtsträchtigen Hotel Elephant, das schon in Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar" eine Rolle spielte. In Dessau übernachten wir stilgerecht im ehemaligen Studententrakt des Bauhauses in den damaligen Studentenzimmern, was jedoch bedeutet, dass es Toilette und Dusche nur auf der Etage gibt. Dafür werden wir aber da frühstücken, wo schon Gropius, Kandinsky, Klee, Schlemmer und viele andere Künstler ihr Mensaessen genossen haben und wo die rauschenden Bauhausfeste gefeiert wurden.

Programm:

1. Tag: Philosophen und Architekten in Weimar: Fahrt Stuttgart - Weimar - Mittagessen im "Weissen Schwan" (dort saß Goethe immer mit seinen Gästen) - Besuch des Nietzsche-Archivs im ehemaligen Wohnhaus des Philosophen, das Henry van de Velde im Auftrag von dessen Schwester nach seinem Tod zu einer Gedenkstätte umgestaltete. Es ist das erste Werk des berühmten Künstlers in Weimar und mit ihm beginnt sein Erfolg in der Stadt. Anschließend besichtigen wir das Gebäude des Bauhauses, das größte Werk von Henry van de Velde in Weimar mit dem Direktorenzimmer, das sich Walter Gropius nach seinem Amtsantritt in dem Gebäude einrichtete. Das einzige weitere Zeugnis des Bauhauses hier, das Haus am Horn, ist derzeit geschlossen (Außenbesichtigung; falls bereits wiedereröffnet, Innenbesichtigung). 2 Übernachtungen in Weimar.

2. Tag: Weimars geschichtsträchtige Stätten: Besuch der Anna-Amalia-Bibliothek (mit Audioguides). Am Nachmittag steht das Wohnhaus von Henry van de Velde auf dem Programm, das dieser sich etwas außerhalb der Stadt nach seinen eigenen Plänen 1908 bauen ließ und das in wunderbarer Weise die Idee des Gesamtkunstwerkes, das dem Jugendstil ja sehr wichtig war, verkörpert. Goethes Wohnhaus am Frauenplan birgt repräsentative Wohn-, Gesellschafts- und Sammlungszimmer; seine Sammlungen vermitteln einen wunderbaren Einblick in das Denken der damaligen Zeit (Besichtigung mit Audioguide). Falls das neue Bauhausmuseum rechtzeitig eröffnet wird, statten wir diesem auch einen Besuch ab. Sonst unternehmen wir einen Rundgang zu den Wohnhäusern der Bauhausmeister.

3. Tag: Nach Dessau: Wir besuchen Goethes Gartenhaus in Weimar (mit Audioguides) und fahren anschließend nach Dessau weiter. Dort besuchen wir zuerst Dessau-Törten, eine Arbeitersiedlung, die Walter Gropius für die Firma Junkers plante und die auf interessante Weise die Ideen von Siedlungsplanungen aufzeigt. Die Siedlung ist gleichzeitig mit dem Stuttgarter Weissenhof entstanden. Wir besuchen das ehemalige Arbeitsamt, auch von Walter Gropius geplant, dazu ein original erhaltenes Reihenhaus in der Siedlung, ein Stahlhaus und die Laubenganghäuser von Hannes Meyer, dem zweiten Direktor des Bauhauses. Zu Abend essen wir im Kornhaus, einem Lokal, das ebenfalls von einem Architekten des Bauhauses entworfen wurde. Übernachtung im Bauhaus in Dessau.

4. Tag: Das Bauhaus in Dessau: Nach dem Frühstück in der Mensa des Bauhauses besuchen wir das Gebäude selbst in einer ausführlichen Führung. Anschließend spazieren wir zu den Meisterhäusern und schauen uns die Rekonstruktion des Meisterhauses von Gropius selbst an, das vor kurzem wiedererrichtet wurde. Danach besuchen wir das Doppelhaus von Paul Klee und Wassily Kandinsky und machen uns anschließend auf die Rückreise nach Stuttgart.

Leistungen:

Preis:

Bei Anmeldung bis 31. Januar 2019 (Frühbucherbonus: € 60,- pro Person) / bei späterer Anmeldung:
€ 1070,- / 1130,- pro Person im Doppelzimmer
€ 1180,- / 1240,- pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Preis enthalten.

Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen. Eine eventuelle Absage muss Ihnen spätestens drei Wochen vor Reisebeginn zugegangen sein.

Maximale Gruppengröße: 20 Personen

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise und die Reisebedingungen.