Kultur und Geschichte im Lenninger Tal

. . . . . .

Kultur und Geschichte im Lenninger Tal

Reise Nr. 17

Leitung: Prof. Dr. Ulrich Müller

Samstag, 12. Mai 2018 (Tagesfahrt)
Treffpunkt: 8.10 Uhr Stuttgart-Hauptbahnhof (Klettpassage)
Rückkehr: gegen 18.05 Uhr

zurück zum Reisekalender ...

Das um 1600 erbaute Schlössle der Schilling von Cannstatt in Oberlenningen, ein denkmalgeschützter Renaissancebau, beherbergt seit 1992 ein interessantes, auf Anregung der Familie Scheufelen eingerichtetes Papiermuseum. Dort lernen Sie die Geschichte der Papierherstellung ebenso kennen wie von Künstlern gestaltete Bücher. Mit der Papierkunst wird eine relativ junge Kunstform vorgestellt. In St. Martin, einer schlichten romanischen, dreischif gen Basilika, prangerte der mutige Pfarrer Julius von Jan in seiner Bußtagspredigt 1938 die Verfolgung der Juden nach der Pogromnacht am 9. November an.

Durch das Lenninger Tal wandern wir nach Owen (ca. 5 km, alternativ Fahrt mit dem Zug). Dort gilt unser besonderes Interesse der Marienkirche und dem Grab des Herzogs Konrad II. von Teck, des "Königs für einen Tag", der vermutlich 1292 zum Nachfolger Rudolfs von Habsburg gewählt worden war.

Mit dem Zug geht es nach Kirchheim/Teck (Gelegenheit zum Mittagessen). Nach einem Rundgang durch die historische Altstadt besichtigen wir das seit 1538 erbaute Schloss, von Herzog Ulrich ursprünglich als Teil der Landesfestung errichtet. 17951811 lebte Franziska von Hohenheim hier, im 19. Jh. Herzog Ludwigs Witwe Henriette, die sich für das Gemeinwohl engagierte. Ihre Wohnräume sind erhalten und vermitteln einen guten Eindruck von der Wohnkultur einer Hochadelsfamilie.

Für die Wanderung sind feste Schuhe und wetterfeste Kleidung erforderlich.

Leistungen:

Preis:

€ 34, pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.