Storchenland Oberschwaben eine naturkundliche Exkursion ins Oberland

. . . . . .

Storchenland Oberschwaben eine naturkundliche Exkursion ins Oberland

Reise Nr. 28

Leitung: Pia Wilhelm und Ute Reinhard
Samstag, 4. Juli 2020 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 7.30 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.20 Uhr Tübingen, Busbahnhof

« zurück zum Reisekalender ...

Der Weißstorch - "Wappenvogel" des Naturschutzes schlechthin - steht stellvertretend für viele andere Tierarten, die auf extensiv genutztes Feuchtgrünland angewiesen sind. Dank langjähriger individueller Kennzeichnung und Beobachtung weiß man viel über das "Privatleben" des Sympathieträgers. Nachdem er in den 1970er-Jahren am Rande des Aussterbens war, haben sich seine Bestände inzwischen erholt.

Um die 240 Brutpaare haben ihre Nester in Oberschwaben und dem württembergischen Allgäu. Im Pfrunger-Burgweiler Ried ist infolge eines Naturschutzgroßprojekts der Tisch für Familie Adebar wieder reich gedeckt. Noch 1987 gab es in Riedhausen das einzige Weißstorch-Brutpaar weit und breit. Heute sind es rings ums Ried über 15 - Tendenz steigend.

Ute Reinhard, Weißstorchbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, kennt die Störche aus langjährigen Beobachtungen fast alle persönlich und weiß spannende Geschichten aus deren Leben zu erzählen. Pia Wilhelm hat als Leiterin des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf die Maßnahmen des Großprojekts begleitet.

Die Fahrt ins "Storchenparadies" in Oberschwaben gewährt spannende und unterhaltsame Einblicke in die Kinderstube der Familie Adebar. Aber auch andere Tiere sowie Pflanzen kommen nicht zu kurz.

Programm:

Einführung ins Thema im Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf bei Kaffee und Brezeln - Rundfahrt zu Storchennestern mit "Geschichten, die das Storchenleben schreibt" - kleine Moor-Wanderung - Ausklang im Naturschutzzentrum bei Kaffee und Kuchen.

Feste wasserdichte Wanderstiefel und wetterfeste Kleidung sind erforderlich.

Leistungen:

Preis:

108,- pro Person

... und die Architektur auf dem Killesberg im 20. Jahrhundert