Architektonische `Moden´ und städtebauliche Leitbilder im Wandel

. . . . . .

Architektonische `Moden´ und städtebauliche Leitbilder im Wandel

Das Beispiel Frankfurt am Main

Reise Nr. 43

Leitung: Dieter von Lüpke

Samstag, 18. August 2018 (Tagesfahrt)
Treffpunkt: 7.45 Uhr Stuttgart, Hauptbahnhof

« zurück zum Reisekalender ...

Die Stadt Frankfurt am Main "häutet" sich in hohem Tempo. Die "schöpferische Zerstörung des Kapitalismus" (Joseph Schumpeter) lässt auch Frankfurterinnen und Frankfurter immer wieder staunen. Der allgemeine Wandel architektonischer und städtebaulicher Ideale kann in Frankfurt am Main besonders eindrucksvoll erlebt werden. Diskussionen über Verluste und Gewinne einer dynamischen Stadtentwicklung und über Wertmaßstäbe liegen dort nahe.

Die Exkursion mit dem früheren Leiter des Frankfurter Stadtplanungsamtes will Veränderungen an drei ausgewählten Orten der Stadt exemplarisch vorstellen. Start ist im Kern der Innenstadt, wo die "Neue Altstadt" zusammen mit den Neubauten des Historischen Museums und der Evangelischen Akademie ungewöhnliche Eindrücke vermittelt. Ein Besuch des Historischen Museums lässt auf frühere Phasen der Stadtentwicklung zurückblicken. Abgerundet wird das Bild des Stadtzentrums durch einen Besuch des historischen Rathauses "Römer", der Paulskirche und des rekonstruierten Palais Thurn und Taxis.

Zweite Station ist die Riederwaldsiedlung am Rande der Stadt. Eine 1908 bis 1914 erbaute Gartenstadt zeigt "Heimatschutzstil" und den Einfluss von Camillo Sitte. In der Nachbarschaft demonstriert die "Moderne" der Ära Ernst May mit karger Sachlichkeit den Willen, in eine neue Gesellschaft aufzubrechen. Konzepte der 1960er-Jahre unter dem Schlagwort "Urbanität durch Dichte" und aktuelle Sanierungsvorhaben ergänzen das bunte Ensemble.

Ihren Abschluss findet die Exkursion am neuen Hauptsitz der Europäischen Zentralbank, der zu Diskussionen über Denkmalschutz, Erinnerungskultur und Stadtentwicklung herausfordert.

Und nicht zuletzt: Zwei der drei Stationen verbindet der Umstand, dass Martin Elsaesser dort hervorragende Gebäude geschaffen hat. Der 1884 in Tübingen geborene Elsaesser war Schüler von Theodor Fischer und ist vielen Schwaben vertraut – unter anderem als Architekt der Stuttgarter Markthalle. Seine Hauptschaffenszeit verbrachte er aber zwischen 1925 und 1932 in Frankfurt am Main.

Leistungen:

Preis:

79,– € pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.