Die Provence – eine große europäische Kulturregion

. . . . . .

Die Provence – eine große europäische Kulturregion

Reise Nr. 48

Leitung: Prof. Wolfgang Urban M.A.

Abreise: Sonntag, 1. September 2019
Rückreise: Samstag, 7. September 2019 (7 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 9.00 Uhr Karlsruhe, Busbahnhof hinter dem Hauptbahnhof (Rückkehr zwischen 17.30 und 19.00 Uhr)

Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten.
Über etwaige Änderungen werden Sie ggf. rechtzeitig vor Abreise informiert.

« zurück zum Reisekalender ...

Das Licht der Provence suchten und rühmten die Maler der anbrechenden Moderne Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Paul Gauguin, Henry Matisse, Pablo Picasso. Ins Licht der europäischen Geschichte und der Vergangenheit führt diese Studienfahrt in den Süden Frankreichs. Ohne thematische Spezialisierung ist sie als "klassische" Provence-Reise zu den wichtigsten Städten und historischen Zeugnissen des Zentralbereichs der Region gedacht.

Die Provence - das Wort leitet sich her vom römischen provincia - ist mit ihren Städten einer der großen Geschichts- und Kulturräume Europas. Um 600 v. Chr. haben sich - 350 Jahre vor den Römern - schon Griechen entlang der Mittelmeerküste mit der Rhônemündung kolonisierend niedergelassen. Nach dem Niedergang und Ende des weströmischen Reiches herrschten hier 470 bis 536 Westgoten und Ostgoten, im 9. Jahrhundert wurde die provincia selbständiges Königreich im karolingischen Imperium, bis sie 934 vorübergehend als Niederburgund in die Herrschaft von Burgund eingegliedert wurde. Die Grafen von Arles regierten seit dem 10. Jahrhundert als die eigentlichen Machthaber der Provence.

Gerade die römische Geschichte und Kultur hat in Landschaft und Städten der Provence eine Fülle von Monumenten hinterlassen wie den Pont du Gard, die berühmte römische Wasserleitung nördlich von Nîmes, das Monumentaltor und Theater von Orange, die römischen Arenen in Arles und Nîmes, das Plateau des Antiques bei Saint- Rémy-de-Provence, ebenfalls mit römischem Monumentaltor, um nur einige zu nennen. In Nîmes präsentiert zudem seit 2018 das direkt neben dem Amphitheater neu eröffnete Römermuseum mit rund 5000 Exponaten das reiche römische Erbe der Region. Der futuristische Bau erinnert an die Falten einer Toga und birgt u. a. Mosaike, Skulpturenteile, Münzen und im 17 m hohen Atrium ein Fragment des vorrömischen Torbaus eines Brunnenheiligtums.

Blickt man auf das Mittelalter, so sind die Fassadenskulpturen der Benediktinerabtei von St. Gilles um 1116, die am Ort der um 700 gegründeten Einsiedelei des aus Griechenland gekommenen Aegidius entstanden sind, in ihrer Zeit ohne Vorbild in der christlichen Kunst. Einzigartig erhalten ist die Stadtformation von Aigues-Mortes, Hafen des Aufbruchs der französischen Ritter zu den Kreuzzügen. Saintes-Maries-de-la-Mer wiederum ist alljährlich Wallfahrtsziel der Sinti und Roma in Europa. Der Palais des Papes in Avignon zeugt vom Exil des römischen Papsttums in Frankreich von 1309 bis 1377 und der Herrschaft der Päpste in dieser Stadt der Provence.

Der Aufenthalt in allen im Programm genannten Städten schließt einen sich hauptsächlich auf den historischen Kern erstreckenden Stadtrundgang ein. Die An- und die Rückreise erfährt durch Besichtigungen in den genannten Stationen ihre eigene Anreicherung.

Programm:

1. Tag: Gen Süden: Stuttgart - Karlsruhe - Chalon-sur-Saône (Kathedrale St. Vincent) - Mâcon (St.-Pierre; Übernachtung).

2. Tag: Von Römern und Päpsten: Orange (röm. Monumentaltor) - Avignon (Palais des Papes, Kathedrale; 3 Übernachtungen).

3. Tag: Über Arles an die Küste: Tarascon (Ste. Marthe) - Arles (röm. Amphitheater, Kathedrale St. Trophime) - Saintes-Maries-de-la-Mer.

4. Tag: Von den Römern ins Mittelalter: Pont du Gard - Nîmes (Dianatempel, röm. Amphitheater, Kathedrale Notre-Dame, Musée de la Romanité) - St. Gilles (Benediktinerabtei)- Aigues-Mortes.

5. Tag: Quer durch die Provence nach Aix: St. Rémy-de-Provence (Plateau des Antiques, St. Paul-de-Mausole) - Salon-de-Provence - Übernachtung in Aix-en-Provence.

6. Tag: In Cézannes Geburtsstadt: Aix-en-Provence (Musée Granet, eines der ältesten und reichsten Kunstmuseen Frankreichs mit Werken u.a. von Cézanne, Ingres, Matisse, Leger, Rubens und des Meisters von Flémalle; Kathedrale) - Übernachtung in Annecy.

7. Tag: Nach Hause: Rückfahrt über die Schweiz nach Karlsruhe und Stuttgart.

Leistungen:

Preis:

€ 1670,- pro Person im Doppelzimmer
€ 1880,- pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige:

gültiger Personalausweis oder Reisepass

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe unsere Allgemeinen Hinweise

Beachten Sie bitte auch unsere Reisebedingungen.