Krakau – zwischen Geschichte und Gegenwart

. . . . . .

Krakau – zwischen Geschichte und Gegenwart

Präsenz von Spätmittelalter und Barock

Reise Nr. 49

Leitung: Dr. Benigna Schönhagen

Montag, 10. September, bis Freitag, 14. September 2018 (5 Reisetage)
Treffpunkt: je nach Abflugzeit am Flughafen Stuttgart-Echterdingen | Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.

« zurück zum Reisekalender ...

Die alte Königsstadt Krakau hat sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zu einer der lebendigsten Städte Europas entwickelt. Im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört, wurde die Altstadt 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Auf Schritt und Tritt begegnet man der wechselvollen Vergangenheit, von den Anfängen des Weichselstaats über die Zeit der Piasten bis zur glanzvollen Epoche der Jagiellonen, als König Kasimir der Große Krakau und Kazimierz zum Zufluchtsort für zahlreiche vor den Pestpogromen in Mitteleuropa fliehende Juden machte, und so für Jahrhunderte ein friedliches Zusammenleben von Katholiken und Juden ermöglichte. Auch die Folgen der verhängnisvollen drei polnischen Teilungen und die Zeit der Habsburger Herrschaft sind nicht zu übersehen, ebenso wenig die kurze Phase der polnischen Republik nach dem Ersten Weltkrieg, der die Verbrechen während der deutschen Besatzung in der NS-Zeit ein grausames Ende bereiteten. Diese verbinden sich für immer mit dem Namen des benachbarten Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, in dem das NS-Regime mehr als 1,2 Millionen Menschen ermordete, darunter auch nahezu alle 68.000 Krakauer Juden.

Die Spuren der Vergangenheit verbinden sich mit der pulsierenden Gegenwart einer Stadt mit mehr als 50.000 Studierenden. Dabei spielt die Wiederentdeckung des jüdischen Erbes von Krakau, wo heute keine 200 Juden mehr leben, eine wichtige, aber nicht immer einfache Rolle.

1. Tag: Erstes Kennenlernen: Flug nach Krakau, Transfer ins Zentrum und erster Rundgang: Tuchhallen (Kaffeepause im Café im OG mit Ausblick auf den Markt) – Marktplatz (Glówny Rynek) mit Rathausturm – Kirche St. Adalbert – Adam-Mieckiewisz-Denkmal – Kleiner Marktplatz mit Kirche St. Barbara. 4 Übernachtungen in Krakau.

2. Tag: Auf dem Königsweg durch die Altstadt zur Königsburg: Zweiter Rundgang im historischen Zentrum: Marktplatz – Marienkirche mit Veit-Stoß-Altar – durch die Florianska zum Florianstor – Barbakane – Grunwald-Denkmal – Florianskirche – durch die Planty (Grüngürtel um die Stadt mit vielen Denkmälern, u. a. für Jan Matejko, den polnischen Nationalmaler) zur Universität mit Collegium Novum – Collegium Maius und Kirche St. Anna. Nachmittags vorbei am erzbischöflichen Palast mit dem Papstfenster, das an Karol Wojtyla erinnert, und Franziskanerbasilka mit Glasfenstern von Stanislas Wyszpianski zum Königlichen Schloss (Wawel) mit der Krönungs- und Grabeskirche der polnischen Könige (Waweldom).

3. Tag: Durch Kazimierz nach Podgórze: Erkundung von Kazimierz, wo bis zum Zweiten Weltkrieg die Mehrheit der 68.000 Krakauer Juden lebte, mit Besuch der Alten Synagoge aus dem 15. Jh., dem ältesten erhaltenen jüdischen Bauwerk in Polen mit historischem Museum, der aktiven Remuh-Synagoge und des alten jüdischen Friedhofs aus dem 16. Jh. sowie der Tempelsynagoge. Nachmittags Spaziergang über die Weichsel nach Podgórze, wo die Nazis die Krakauer Juden 1941 in ein Ghetto zwangen, zum Platz der Ghettohelden und Besuch der Emaillefabrik Oskar Schindlers mit dem Museum zur Geschichte Krakaus unter deutscher Besatzung. Abendessen im Klesmerhois in Kazimierz.

4. Tag: Fahrt nach Auschwitz: Besichtigung der KZ-Gedenkstätte im sog. Stammlager und in Birkenau, anschließend Besuch der Stadt Auschwitz und des dortigen jüdischen Museums.

5. Tag: Letzte Einblicke: Die Besichtigung des Galicia Museums verschafft noch einmal einen Überblick über die jüdische Kultur und Geschichte Galiziens, wozu Krakau seit der dritten Teilung 1795 bis 1918 gehörte. Ein Besuch der spektakulären Ausstellung unter den Tuchhallen macht zudem mit dem mittelalterlichen Handelszentrum Krakau bekannt. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Stuttgart.

Leistungen:

Preis:

€ 1390,– pro Person im Doppelzimmer
€ 1550,– pro Person im Einzelzimmer

Reisepapiere: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Als ausführende Fluggesellschaft vorgesehen ist Germanwings. Änderungen der ausführenden Fluggesellschaft behalten wir uns ausdrücklich vor. Selbstverständlich werden wir Sie darüber rechtzeitig informieren.

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.