Kirchenbauten der 1920er-Jahre in und um Ulm

. . . . . .

Kirchenbauten der 1920er-Jahre in und um Ulm

Reise Nr. 51

Leitung: Reinhard Lambert Auer M.A.

Mittwoch, 19. September 2018 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.40 Uhr Wendlingen, Bahnhof

« zurück zum Reisekalender ...

Die Architektur in der Weimarer Republik ist in den letzten Jahren zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit geraten. In der auch für die Geschichte des Kirchenbaus hoch interessanten innovativen Epoche wurden in beiden großen Konfessionen aus den Debatten der liturgischen Bewegung neuartige und zukunftsweisende Raumkonzepte entwickelt.

Gerade in und um Ulm entstanden in dieser Zeit in Stadtquartieren ebenso wie in ländlichen Gemeinden bemerkenswerte "expressionistische“, jedoch auch schon vom modernen "Internationalen Stil“ beeinflusste Neubauten. In einigen ist zudem die Ausstattung noch in seltener Vollständigkeit erhalten.

Programm: Neu-Ulm (kath. Stadtpfarrkirche St. Johann-Baptist, ab 1925 entstandene Pfarr- und Garnisonskirche nach Plänen von Dominikus Böhm, einem der wichtigsten Vertreter des katholischen Kirchenbaus im 20. Jh.; herausragendes Beispiel der "expressionistischen“ Gotik, Fassade von monumentaler Wirkung) – Ulm (bis 1928 errichtete ev. Martin-Luther-Kirche nach der Planung von Theodor Veil mit einigen expressionistischen Details und Anklängen an den "Heimatstil“. In der ganz eigenen Gestaltung des Innenraums manifestieren sich gleichwohl schon die Übergänge zu einer in die Moderne weisenden Architekturauffassung) – Blaubeuren-Gerhausen (ev. Martin-Luther-Kirche, Neubau von 1926/27 der Stuttgarter Architekten Carl Klatte und Richard Weigle; steht stilistisch mit kubischen Großformen, jedoch noch mit Details, die sich an der Historie orientieren, in einer ähnlichen Übergangssituation; seltenes Beispiel einer evangelischen Kirche, die das Programm der "Predigtkirche“ und "Feierkirche" unter einem Dach aufweist) – Blaustein-Klingenstein (kath. Pfarrkirche St. Joseph, Beginn der 1930er-Jahre nach der Planung des Ulmer Architekten Franz Xaver Morgenröther. Die Schlichtheit des Äußeren und die klare Struktur des Inneren als Einheitsraum, zeigt mit der sichtbaren Verwendung neuer und zeitgemäßer Materialien und Konstruktionsprinzipien den mittlerweile vollzogenen Wandel in der Baugesinnung. Ev. Kreuzkirche, 1931 eingeweiht, ebenfalls von Klatte und Weigle; auch hier zeigt sich – vor allem im Vergleich zu ihrer nur wenige Jahre früher entstandenen Kirche in Gerhausen – die neue Architekturauffassung) – Ulm-Eggingen (kath. Pfarrkirche St. Cyriak, 1934 nach dem Bruch der politischen Verhältnisse anstelle einer alten Vorgängerkirche vollendet, lässt im Raumprogramm und den Einzelformen sehr deutlich die Entwicklungslinien des kath. Kirchenbaus in den Ausgangsjahren der Weimarer Republik erkennen.)

Leistungen:

Preis:

€ 79,– pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.