Ravenna Byzanz im Westen: Stadt der Begegnung der Kulturen

. . . . . .

Ravenna Byzanz im Westen: Stadt der Begegnung der Kulturen

Reise Nr. 55

Leitung: Prof. Wolfgang Urban M.A.

Montag, 8. Oktober, bis Samstag, 13. Oktober 2018 (6 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Echterdingen, S-Bahnhof | Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 9.00 Uhr Autobahnraststätte Seligweiler (Ulm-Ost)

zurück zum Reisekalender ...

Kaum eine andere Stadt in Europa hat in so hohem und dichtem Maße die Kultur der Spätantike bewahrt wie das einst direkt an der adriatischen Küste gelegene Ravenna. Hier hat mit dem als Schüler des Apostels Paulus verehrten Apollinaris schon 44 n. Chr. das Christentum Fuß fassen können, weshalb in Ravenna eines der ältesten Bistümer der Christenheit im Westen entstand, und die Stadt den Ruf einer "heiligen" Stadt gewann.

In der bewegten, hochdramatischen Völkerwanderungszeit residierte in Ravenna der germanische Heerführer Odoaker, der den letzten weströmischen Kaiser Romulus Augustulus 476 erschlagen und sich selbst zum König ausgerufen hatte. Im Jahre 493 wurde Odoaker wiederum in Ravenna vom Gotenkönig Theoderich beim Gastmahl ermordet. Das einzigartige Grabmal des Theoderich, schon zu dessen Lebzeiten errichtet, zeugt von den Umwälzungen der germanischen Völkerwanderung in Italien. Ein großes, überragendes Monument der Zeit des Theoderich begegnet uns in dessen Palastkirche Sant'Apollinare Nuovo. Die gewaltigen Zyklen der Mosaiken, die nach dem Tode des Theoderich und dem Sieg über die Häresie des Arianismus unter Beibehaltung von Vorgaben um 570 den neuen theologischen Ansprüchen gehorchend eine Neugestaltung erfahren haben, sind eines der überragenden Kunstmonumente am Übergang von der Antike zum frühen Mittelalter und zugleich des eminenten Einflusses der byzantinischen, oströmischen, von Konstantinopel ausgehenden Kultur und ihren Kunstformen im Westen.

Dies gilt in noch höherem Maße für die 525 gegründete Kirche San Vitale in Ravenna, dem großartigsten Beispiel byzantinischer Architektur im Abendland. In den Mosaiken entfaltet sich die Pracht des oströmischen Reiches und seines Kaiserhofes in den monumentalen, schon zu Lebzeiten des Herrscherpaares realisierten Darstellungen von Kaiser Justinian (um 482565) und seiner Gemahlin Theodora (um 500548).

Seinen Aufschwung nahm Ravenna in der Spätphase des Imperium Romanum durch die römische Kaiserin Galla Placidia (+ 450). Die Tochter von Kaiser Theodosius dem Großen wurde 410 Gefangene des Vandalenkönigs Alarich und heiratete 414 in Narbonne dessen Nachfolger Autolf. König Siegerich führt Galla Placidia nach der Ermordung Autolfs im Triumph nach Rom zurück. Von ihrem Bruder Kaiser Honorius durch hohes Lösegeld befreit, abermals verheiratet und 421 schon verwitwet, vom Bruder mit ihren Kindern nach Konstantinopel verbannt, kehrt Galla Placidia mit einer oströmischen Flotte nach Ravenna zurück. Von 425 bis zu ihrem Tode herrscht sie allein im weströmischen Reich. Ihre Residenz Ravenna entfaltet sich während ihrer 25jährigen Regentschaft zu einem auf dem Felde der Kunst machtvollen Zentrum der aufblühenden spätantiken christlichen Kultur. Das Grabmal der Galla Placidia selbst ist bestens erhaltenes Zeugnis für diesen kulturellen Aufstieg.

In Ravenna verfasste der aus seiner Heimatstadt Florenz verbannte Dante Alighieri (12651321), der größte Dichter Italiens, zugleich der bedeutendste des gesamten Mittelalters, einen großen Teil seiner "Divina Comedia". In Ravenna bei San Francesco liegt er begraben.

1. Tag: Stuttgart Trient (Übernachtung).

2. Tag: Trient Modena (Dom) Ravenna (erster Orientierungsgang, 3 Übernachtungen).

3.-4. Tag: Ravenna (Sant'Apollinare in Classe, Dom, Baptisterium der Orthodoxen, Erzbischöfliches Museum mit erzbischöflicher Kapelle, Mausoleum der Galla Placidia, San Vitale, San Giovanni Battista, Baptisterium der Arianer, Dantes Grabmal, San Francesco, Exarchenpalast, Sant'Apollinare Nuovo, Theoderich-Grabmal).

5. Tag: Ravenna (abschließender Rundgang) Pomposa (ehemalige Benediktinerabtei, Meisterwerk romanischer Baukunst) Übernachtung im Raum Abano Terme.

6. Tag: Heimreise.

Leistungen:

Preis:

€ 1165, pro Person im Doppelzimmer
€ 1295, pro Person im Einzelzimmer

Reisepapiere: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.